St. Georg

Judas - einer musste es tun!

Sein Name steht für Verrat. Doch wäre ohne Judas einer Weltreligion entstanden? Was bedeutet Verrat für jeden einzelnen?

© Volker Beinhorn

Sein Name steht für Verrat. Doch wäre das Christentum zu einer Weltreligion geworden, wenn der Judaskuss ausgeblieben wäre? Welche Bedeutung hat der Verrat für jeden einzelnen für uns? Wir können nicht wissen, wer wir heute ohne seinen Verrat wären. Wir wissen aber, dass wir ohne ihn nicht die wären, die wir sind. Zu allen Zeiten ist über ihn gesprochen und geschrieben worden. Die Auseinandersetzung, auch die künstlerische scheint kein Ende zu nehmen.  In diesem Monolog von Lot Vekemans geschieht etwas ungeheuerliches. Hier spricht Judas selbst, über seine Motivation, sein Leiden, sein Leben.  Diese Inszenierung wurde speziell für die Aufführung in Kirchenräume entwickelt und gastiert seit März 2019 in verschiedenen Kirchen der Stadt. Es spielt den Judas: Jörg Pauly, Regie: Axel Preuß, Dramaturgie: Susanne Schmitt

Kennen Sie den Newsletter
des Stadtdekanates?

Wir informieren Sie gerne über aktuellen Themen der Kirche in der Stadtmitte. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

ANMELDEN